Insel Teneriffa - Wanderstabreisen auf den Kanarischen Inseln

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Insel Teneriffa

Die Inseln
Las Canadas del Teide

Teneriffa

Mit ca. 2036 qkm ist Teneriffa die größte Insel des Kanarischen Archipels und vulkanischen Ursprungs. Inmitten des Atlantischen Ozeans gelegen ragt der Teide als größter Vulkan und zugleich höchster Berg Spaniens mit 3718 Metern in die Höhe. Bis in den späten Frühling sind die schneebedeckten Flanken des Pico del Teide weithin sichtbar. Eine Insel aus dem Feuer geboren? An Theorien über die Entstehung Teneriffas und den anderen Kanarischen Inseln mangelt es nicht. Dieser interessanten Frage nachzugehen ist ganz sicher eine Reise wert!



Streifzug durch die üppige Kanarenflora

Die isolierte Lage im Atlantik einerseits und das geologische Alter andererseits sowie das Vorhandensein verschiedener Mikroklimata machen Teneriffa botanisch zu einer der vielfältigsten und spektakulärsten Inseln dieser Erde. Ihr Artenreichtum hinsichtlich der Variabilität von Flora und Fauna geben ihr auch den Namen „Galapagos der Pflanzenwelt“. Von den über 2000 verschiedenen Arten der Pflanzengattungen, die auf der Insel verbreitet sind, gilt ein großer Teil als endemisch, was bedeutet, dass einige Pflanzen nur hier anzutreffen sind. Die Palette ist groß und reicht über verschiedene Euphorbienarten und Dickblattgewächse der unteren und mittleren Höhenstufe bis zu den immergrünen vom Passatnebel eingehüllten Lorbeerwäldern und den als Retama bekannten Ginsterbeständen der Hochgebirgszone. Eine botanische Besonderheit ist der lokalendemische Wildprets Natternkopf im Nationalpark Teide mit seinen abertausenden rosa-roten Blüten. Auch als Stolz" Teneriffas bezeichnet, erfreut sich jeder Besucher von Mai bis Juli an seiner Blütenpracht. Teneriffa präsentiert sich daher immer wieder als farbenfrohe Inselschönheit unzähliger Raritäten und Endemiten, von Natur- und Pflanzenliebhabern geschätzt.

Die Flora des Anagagebirge
<br />

Auf in die Berge des „Ewigen Frühlings“

Klimatisch gesehen tragen der Kanarenstrom und der Passatwind maßgeblich dazu bei, dass sich eine angenehme Jahresdurchschnittstemperatur von etwa 20 bis 23° C einstellt. Demzufolge wird Teneriffa auch als „Insel des ewigen Frühlings“ bezeichnet. Im Gegensatz zum niederschlagsarmen Süden glänzt die Nordseite mit ihren fruchtbaren Tälern und einer üppigen Vegetation. Dabei zeigt jede Höhenstufe ihre klimatischen Unterschiede. So kann es in der von Passatwolken beeinflussten Region durchaus feucht und frisch werden, während in der Zone unterhalb der Wolkengrenze eine eher trocken-warme Temperatur vorherrscht. Oberhalb von 2000 m, in der hochalpinen Gebirgsstufe der Cañadas rund um den Teide herrschen extreme Klimaschwankungen in Form von Lufttrockenheit, starken Winden und erhöhter Sonneneinstrahlung vor. In der winterlichen Zeit ist hier mit Schnee und Eis zu rechnen. Temperaturunterschiede von etwa 10°C und mehr sind daher keine Ausnahme.

Copyright © 2005 - 2017 Der Wanderstab auf Teneriffa
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü